Türstopper als Sicherheit gegen einklemmen

Filter

Türstopper als Eule oder Teddy

Eine hastig aufgerissene Tür und schon hat man unter Umständen den Türklinkenabdruck in der Wand. Oder die Tür hinterlässt ihre Spuren an den Möbeln. Diese Situation kennt jeder, denn fast jeder stößt oder reißt ab und zu eine Tür auf. Doch um Schäden an Wänden oder Möbeln zu verhindern, gibt es schließlich Türstopper. Besonders in öffentlichen Gebäuden sieht man sie an jeder Tür. Aber auch zu Hause werden sie häufig genutzt. Schließlich gibt es Türstopper nunmehr in vielen Ausführungen. So sind sie überall, wo es Türen gibt, sehr gut nutzbar.

Türstopper sind vielfältig. Damit ist nicht die Einsatzmöglichkeit gemeint, aber das Design und die Befestigungsart. Wenn man sich in öffentlichen Gebäuden wie beispielsweise Ämter umsieht, so fällt auf, dass dort Türstopper genutzt werden, die mit dem Boden fest verankert sind. Diese Art von Türstoppern ist meist aus Gummi oder aber aus Kunststoff gefertigt. Sie haben häufig eine runde Form, seltener rechteckig, und sind mittel einer Schraube im Fußboden fest verankert. Für den privaten Gebrauch zu Hause werden solche fest verankerten Türstopper jedoch meist nicht genutzt. Schließlich sind sie vor allem optisch nicht sehr ansehnlich. Und in den eigenen vier Wänden werden dann doch eher andere Varianten von Türstoppern genutzt.

Doorstop selbst nähen

Es gibt auch Türstopper, die an der Wand befestigt sind, und zwar auf der Höhe der Türklinke. Diese sind ebenfalls aus Gummi oder Kunststoff befestigt. Allerdings lohnt sich die Benutzung dieser Türstopper lediglich für den Fall, dass die Türklinke keine Spuren beziehungsweise Beschädigungen an der Wand hinterlassen soll. Die am meisten benutze Türstopperart ist jedoch die Mobile. Dabei handelt es sich um Türstopper, die nicht fest mit dem Boden verankert sind. Das Design dieser Türstopper ist sehr variabel und individuell, ganz wie die Geschmäcker von ihren Besitzern. Meist sind die mobilen Türstopper in der Form einer runden Scheibe gefertigt und bestehen aus Metall, der mit schwarzem Gummi versehen ist.

Dadurch soll nicht nur eine Rutschfestigkeit gegeben werden, sondern das Gummi um den Türstopper sorgt zusätzlich dafür, dass die aufprallende Tür abgefedert wird. Daneben gibt es aber auch diverse Türstopper aus Eisen und sogar aus Stoff. Wichtig bei diesen mobilen Türstoppern ist lediglich, dass sie schwer genug sind, um nicht beim kleinsten Aufprall verrückt zu werden. Denn nur so können die Türstopper Wände und Möbel vor Beschädigungen schützen. Schließlich möchte niemand, dass die Türen ihre "Handabdrücke" an Wänden oder gar an Möbeln hinterlassen.